Progress-Werk Oberkirch AG

Progress-Werk Oberkirch AG / Schlagwort(e): Zwischenbericht/9-Monatszahlen

04.11.2014 / 08:00


- Geschäftsentwicklung liegt im Rahmen der im Juli angepassten Erwartungen

- Gesamtwirtschaftliche und geopolitische Risiken haben zugenommen

- Umsatzerlöse und EBIT 2014 dürften am unteren Rand der Erwartungen liegen

- Aufbau eines Montagestandorts in China stärkt das internationale Geschäft

Oberkirch, 4. November 2014 - Die Progress-Werk Oberkirch AG legt heute ihren Zwischenfinanzbericht für das dritte Quartal und den Neunmonatszeitraum 2014 vor. Wie im Vorquartal wird die Geschäftsentwicklung des Konzerns weiterhin von langsamer als erwarteten An- und Hochläufen neuer Serienproduktionen tangiert. Maßnahmen zur Anpassung an die aktuelle Kapazitätsauslastung sind in der Umsetzung, benötigen jedoch noch Zeit bis zu ihrer vollen Wirksamkeit.

In den ersten neun Monaten beliefen sich die konsolidierten Umsatzerlöse auf 286,7 Mio. EUR (i. V. 284,7 Mio. EUR), die Gesamtleistung auf 295,6 Mio. EUR (i. V. 292,3 Mio. EUR) und das EBIT auf 14,7 Mio. EUR (i. V. 15,8 Mio. EUR). Das Periodenergebnis blieb aufgrund einer vorübergehend gestiegenen Steuerquote mit 6,7 Mio. EUR (i. V. 8,6 Mio. EUR) ebenfalls unter dem Vorjahreswert. Entsprechend ermäßigte sich das Ergebnis je Aktie auf 2,16 EUR (i. V. 2,74 EUR). Im Berichtsquartal lagen die Umsatzerlöse bei 92,0 Mio. EUR (i. V. 93,0 Mio. EUR). Die Gesamtleistung stieg wegen höherer Bestandsveränderungen als im Vorjahr auf 96,7 Mio. EUR (i. V. 94,2 Mio. EUR). Das EBIT ermäßigte sich auf 4,0 Mio. EUR (i. V. 4,7 Mio. EUR). Das Periodenergebnis betrug 1,2 Mio. EUR (i. V. 2,6 Mio. EUR), das Ergebnis je Aktie belief sich auf 0,40 EUR (i. V. 0,82 EUR).

Die aktuelle Geschäftsentwicklung bestätigt die Prognose für die Umsatzerlöse von rund 385 Mio. EUR sowie für das EBIT in der Spanne von 20 bis 21 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2014. Angesichts der zunehmenden Gesamtmarktrisiken und auch weiterhin hoher Schwankungen der Abrufe haben die Risiken jedoch zugenommen, so dass die Umsatzerlöse die Zielmarke eher unter- als überschreiten und das EBIT eher am unteren Rand der Spanne liegen wird.

Zur weiteren Stärkung des internationalen Geschäfts wird derzeit ein neuer chinesischer Montagestandort in Shenyang aufgebaut. Im dritten Quartal 2015 sollen hier die ersten Querträger montiert werden. Darüber hinaus stehen in den nächsten Monaten die Auftragsvergaben für einige größere Projekte unter anderem aus den Bereichen Motorengehäuse, Sitz und Querträger an, die weitere attraktive Wachstumschancen für den Konzern bieten.

Progress-Werk Oberkirch AG
Der Vorstand

Unternehmensprofil PWO
PWO ist einer der weltweit führenden Entwickler und Hersteller von anspruchsvollen Metallkomponenten und Systemen in Leichtbauweise für Sicherheit und Komfort im Automobil. Im Laufe ihrer 95jährigen Geschichte seit der Unternehmensgründung im Jahre 1919 hat die Gesellschaft ein einzigartiges Know-how in der Umformung und Verbindung von Metallen aufgebaut. Der deutsche Standort Oberkirch zählt heute über 1.600 Mitarbeiter. Mit weiteren Standorten in China, Kanada, Mexiko und der Tschechischen Republik ist der Konzern global vertreten und beschäftigt weltweit ca. 3.200 Mitarbeiter.

PWO ist Partner der globalen Automobilindustrie für Entwicklung und Produktion innovativer Produkte in den Bereichen "Mechanische Komponenten für Elektrik und Elektronik", "Sicherheitskomponenten für Airbag, Sitz und Lenkung" sowie "Komponenten und Subsysteme für Karosserie und Fahrwerk".





04.11.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



294681  04.11.2014